Ein Angebot von

Buga-Karl ist seit Monaten Opfer von Straftaten

2019-03-12 // 11:11:00 Uhr // Heilbronn // Von Patricia Okrafka und Chris Petersen

In der Nacht auf Sonntag ist am Busbahnhof in Beilstein ein Buga-Zwerg gesprengt worden. Es ist nicht der einzige Vorfall, bei dem das Maskottchen der Bundesgartenschau 2019 im Mittelpunkt stand.

„Die Teile der Figur flogen bis zu 25 Meter weit“, berichtet Polizeisprecher Rainer Köller vom Vorfall in Beilstein. Zur Art der Sprengung will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen. Sie habe aber eine Vermutung. Hinweise auf Täter gebe es keine. Die Ermittlungen dauern an.

„Es hätte jemand verletzt werden können“, sagt Köller. „Auch der Täter, wenn die Sprengung zu früh losgegangen wäre. Er kann nicht kontrollie

ren, wo die Brocken hinfliegen.“ Für ihn sei das gefährlicher Unsinn. Wäre jemand dabei verletzt worden, hätte die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung oder sogar wegen eines Tötungdelikts ermittelt.

„Das wird dann im Einzelfall entschieden“, weiß Köller. Abgesehen davon kann die Beschädigung der Figur teuer werden. „Nicht nur wegen der Strafe − durch herumfliegende Teile kann viel kaputt gehen.“

Sprengung mit ziemlicher Wucht

„Die Teile waren auf dem Parkplatz, auf der Landesstraße und auf Grünflächen verteilt“, sagt Beilsteins Bürgermeister Patrick Holl. „Wenn er so auseinanderfliegt, muss es eine Wucht gewesen sein.“

Der Rathauschef zeigt sich verständnislos. „Das war nicht aus der Laune heraus, sondern geplant. Der Täter muss sich Gedanken gemacht ha

ben, wie man den Zwerg in die Luft sprengt. Was einen dazu antreibt, ist mir schleierhaft.“

Bislang blieb der Zwerg in Beilstein vor größeren Schäden verschont. „Er war mal beschmiert“, sagt Holl. „Das hier ist eine neue Stufe.“ Kriegt Beilstein jetzt einen neuen Karl? „Er wird nicht ersetzt. Wir haben keinen auf Vorrat“, sagt Buga-Sprecherin Suse Bucher-Pinell. Sie habe keine Erklärung, wieso der Zwerg immer wieder Opfer von Vandalismus wird. „Die Leute beschäftigen sich mit ihm, aber diese Art können wir nicht gutheißen. Deshalb stellen wir Strafanzeige wegen Sachbeschädigung“, sagt sie.

Dumme Streiche oder mehr?

Bislang wurden sechs Buga-Zwerge beschädigt − fünf davon im Land- und Stadtkreis Heilbronn. Weitere sechs wurden gestohlen. „Allerdings wurden alle bis auf einen wieder aufgefunden“, sagt Köller. Die Polizei gehe davon aus, dass es keine Serienstraftat eines Täters ist, sondern es sich in den meisten Fällen um dumme Streiche von Einzeltätern oder einzelnen Gruppen handelt. Die Beamten schließen nicht aus, dass meistens Alkohol im Spiel ist.

In derselben Nacht hat ein Unbekannter in der Fleiner Bildstraße einen Zwerg aus seiner Verankerung gerissen und ihn auf einen Strom-Verteilerkasten gestellt. Als das Maskottchen von diesem herunterfiel, wurde er noch mehr beschädigt.

Auch in diesem Fall hat die Polizei keine Hinweise auf die Täter. Die Beamten hoffen, dass es Zeugen gibt, die in der Nacht auf Sonntag verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise gehen an das Polizeirevier Weinsberg, Telefon 07134/9920.


Übersicht zu Karl-Entführungen und -Beschädigungen

10. März 2019, Flein
Der Zwerg wird aus der Verankerung gerissen und auf einen Strom-Verteilerkasten gestellt. Dabei fällt er herunter und wird beschädigt.
 
10. März 2019, Beilstein
Ein am Busbahnhof stehender Zwerg wird auf bislang unbekannte Weise gesprengt. Teile der Figur fliegen bis zu 25 Meter weit.
 
6. März 2019, Mainhardt
In der Nacht auf Aschermittwoch verschwindet das Maskottchen von einem Grünstreifen.
 
23. Februar 2019, Eberstadt/Weinsberg
In Weinsberg wird ein beschädigter Zwerg gefunden, der zuvor am Eberstädter Kreisverkehr abmontiert worden war.
 
13. Februar 2019, Untereisesheim
Ein gestohlener Karl taucht auf. Vier Tatverdächtige werden von der Polizei ermittelt.
 
9. Februar 2019, Roigheim
Karl wird von Jugendlichen vom Sockel gerissen und davongetragen. Bei der Tat werden sie erwischt. Der Zwerg wird repariert, neu lackiert und an seinen ursprünglichen Ort zurückgebracht.
 
30. Januar 2019, Großrinderfeld
In der Gemeinde in Tauberfranken wird Karl umgeworfen und dabei beschädigt.
 
7. Januar 2019, Fichtenberg
In der Gemeinde im Landkreis Schwäbisch Hall wird ein gestohlener Karl auf einem Feld gesichtet.
 
2. Januar 2019, Bad Rappenau
Karl verschwindet vor dem Rathaus und wird auf dem Dach eines Einkaufsmarktes entdeckt.
 
28. Dezember 2018, Lauffen
Der Zwerg verschwindet von einem Grünstreifen an der Kiesstraße in der Nähe der Regiswindiskirche.
 
21. Dezember 2018, Oedheim
Unbekannte stehlen das Buga-Maskottchen. Kurios: Wenige Tage nach der Tat steht Karl wieder an seinem ursprünglichen Standort.
 
14. Dezember 2018, Niederstetten
Im Main-Tauber-Kreis verschwindet Mitte Dezember erstmals ein pinkfarbener Zwerg.
 
28. Juni 2018, Heilbronn
Der erste beschädigte Buga-Zwerg wird der Polizei gemeldet.
2019-03-14T09:54:42+02:00