• Nicht nur die Blumen machen die Buga bunt

Die Buga in Heilbronn wird bunt und tolerant

2018-08-09 18:36:00 // Heilbronn  //  Helmut Buchholz

Die Stabsstelle Integration im Heilbronner Rathaus bietet bei der Buga 2019 einige Mitmachprojekte an, die für mehr Verständnis zwischen Kulturen werben.

Die Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn wird ziemlich bunt. Logisch. Die vielfältigsten Pflanzen stehen im Mittelpunkt der Schau. Die Buga wird aber auch in einer weiteren Hinsicht bunt und vielfältig: Verschiedene Kulturen und Religionen sollen sich vorstellen. Der Neckarbogen verwandelt sich in ein Übungsgelände für Toleranz und Verständnis der Verschiedenartigkeit.

Dafür sorgt Roswitha Keicher, Leiterin der Stabsstelle Partizipation und Integration, und ihr Team im Heilbronner Rathaus. Sie bieten bei der Buga 2019 einige (Mitmach-)Aktivitäten an, die jetzt schon feste Konturen angenommen haben.

Spannendes Spiel für Schüler ab der 8.Klasse

Eines der Projekte heißt: buntes Klassenzimmer. Es richtet sich mit zwei Formaten an Schüler ab der 8. Klasse und an Grundschüler.

Bei dem Angebot für die älteren Schüler handelt es sich „um ein spannendes Entscheidungsspiel“, berichtet Roswitha Keicher. Das Spiel heißt „Quararo“ und lehrt en passant Toleranz, Teilhabe und Werte. Und so funktioniert es: Eine Klasse oder Gruppe muss sich mit Fragen auseinandersetzen, auf die es keine richtige oder falsche Antwort gibt. Zum Beispiel, wem die Schüler bei einer Ausflugsfahrt ein übriges Ticket geben, wenn es dafür mehrere Kandidaten gibt.

Bevor die Klasse/Gruppe anfängt, darüber zu diskutieren, müssen sie festlegen, wer am Ende der Debatte entscheidet: ein Einzelner, die Mehrheit, eine Zwei-Drittel-Mehrheit, der Älteste, der Jüngste. „Entscheidend ist der Diskussionsprozess“, erklärt Roswitha Keicher. Das Spiel wird von einer Aufsichtsperson der Stabsstelle begleitet.

Beteiligen könne sich Klassen aus ganz Baden-Württemberg, denen die Buga-Verwaltung schon einen Katalog zugeschickt hat, in dem auch das zweite Angebot steht, das sich an Grundschüler richtet. Das Format für die Schüler heißt: „Alle ein bisschen anders, und doch gleich…“ Verschiedene Kulturen stellen sich vor. Dabei soll es kreativ zugehen. Es wird beispielsweise gezeigt, wie man einen Turban bindet.

Performance auf Friedhofsareal

Die Stabsstelle geht bei der Buga-Kooperationen mit anderen Organisationen ein. Sie beteiligt sich am Projekt „Klänge der Welt“ des schwäbischen Chorverbands. Keichers Team hat Kontakt zu Migrantengruppen aufgenommen, nutzt Netzwerke. Jeder kann sich als Sänger beteiligen und unter der E-Mail-Adresse integration@heilbronn.de sein Interesse anmelden.

Die Stabsstelle beteiligt sich auch an dem Familientag am 15. Mai 2019 auf der Buga und kooperiert hier mit dem Haus der Familie. Dabei soll ein Puppentheaterstück zum Thema „Toleranz und Vielfalt“ aufgeführt werden. Auch auf dem Buga-Areal, das sich mit der Zukunft der Bestattungskultur beschäftigt, mischt die Stabsstelle mit: Eine Künstlerin wird hier eine Performance zeigen. Teil dieser Vorführung sind Auszüge aus Interviews mit Migranten, die die Stabsstelle geführt hat.

2018-08-13T10:21:27+00:00