Großer Ansturm aufs letzte Buga-Baustellenfest

2018-09-30 18:34:00 Uhr // Heilbronn // Von Wolfgang Müller

Das hat selbst die Organisatoren überrascht: 25.000 Besucher kamen am Sonntag aufs Buga-Gelände in Heilbronn. Die Führungen fanden im Minutentakt statt. Bis zur Eröffnung bleibt das Gelände nun geschlossen.

 

Mit so einem Ansturm haben auch die Organisatoren des letzten Baustellenfestes auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Heilbronn vor Eröffnung im April kommenden Jahres nicht gerechnet.

Rund 25.000 Besucher aus Heilbronn verwandeln das Buga-Gelände am Sonntag in ein Volksfest. „Diese Resonanz zu sehen und die gute Stimmung zu erleben, die Vorfreude der Menschen und ihre Neugier zu spüren, macht uns glücklich“, sagt Hanspeter Faas, Geschäftsführer der Bundesgartenschau Heilbronn.

Das Fest wird förmlich überrannt

Auch Oberbürgermeister Harry Mergel zeigte sich beeindruckt. „Es besteht die Gefahr, dass wir abheben. Wir müssen aber schauen, dass wir auf dem Boden bleiben“, sagt das Stadtoberhaupt. Mergel ist überzeugt, dass die Buga die Erwartungen der Menschen erfüllen wird. Der Druck steige zwar. „Aber Druck führt auch zu guten Leistungen.“

Der eigens für die Bundesgartenschau gegründete Projektchor gibt beim Baustellenfest eine Kostprobe seines Könnens. Fotos: Ralf Seidel

Schon am Mittag ist klar, dass das Fest förmlich überrannt wird. Die Baustellenführungen waren ursprünglich stündlich angesetzt. Tatsächlich finden sie minütlich statt. „Jeder, der eine Führung machen kann, ist im Einsatz“, sagt Buga-Pressesprecherin Suse Bucher-Pinell. Susanne und Klaus Eulert sind aus Ludwigsburg angereist. „Wir wollen einfach mal sehen, was hier passiert“, sagt Susanne Eulert. Ihr Eindruck sei sehr positiv. Im nächsten Jahr würden sie auf jeden Fall wieder kommen.

Ab Montag ist das Gelände nicht mehr zugänglich

Schon im Vorfeld stieß die Buga auf große Resonanz. 85 Prozent der Heilbronner stünden hinter der Bundesgartenschau, so Hanspeter Faas. „In den vergangenen drei Jahren haben wir 25.000 Menschen über das Gelände geführt“, so der Buga-Geschäftsführer weiter. Dass allein am Sonntag noch einmal so viele kommen würden, hat auch ihn überrascht.

Von der Aussichtsplattform gewinnen die Besucher einen guten Überblick über das rund 40 Hektar große Gelände der Bundesgartenschau. Fotos: Ralf Seidel

Ab Montag ist das Gelände nicht mehr zugänglich. „Wir wollen die Spannung wachsen lassen wie vor Weihnachten“, sagt Faas. „Da weiß man auch, dass es Geschenke geben wird, aber man weiß nicht immer, was in den Päckchen drin sein wird.“ Rund 11.000 Dauerkarten wurden bisher verkauft.

2018-10-11T10:15:04+00:00