Ein Angebot von

Max Mutzke und SWR Big Band auf der Buga

2019-08-11 // 12:55 Uhr // Heilbronn // Von Astrid Link

Max Mutzke und die SWR Big Band begeistern das Publikum bei ihrem zweistündigen Konzert auf der Buga-Sparkassenbühne.

Es ist unglaublich und faszinierend. Der Sound scheint magische Kräfte zu entfalten und alle Besucher der Buga zur Sparkassenbühne zu ziehen. Im Pavillon gibt’s sowieso keinen Platz mehr, aber auch jenseits der Absperrungen ist das Ende der Menschenmenge nicht in Sicht. Eine gigantische Fanmeile, die Max Mutzke und der SWR Big Band einen phonstarken Empfang bereitet, der in enthusiastisch applaudierenden Begeisterungschören gipfelt.

„Reservierte Sitzplätze sind überflüssig. Ihr werdet ohnehin bald stehen“, meint Max Mutzke grinsend zur Begrüßung. Es stimmt. Der pulsierende Big-Band-Sound und Mutzkes energiegeladene Performance treiben das Publikum unter dem Konzertmotto „Soul viel mehr“ auf die Beine. Ein Entkommen ist unmöglich.

Mutzke: „Das Bunte ist das Schöne“

Mit seinem populären „Welt aus Glas“ startet der aus Waldshut-Tiengen stammende Sänger in seinen zweistündigen Showact. 17 hochkarätige Musiker präsentieren unter der Regie von Klaus Wagenleiter ihr Weltklasse-Niveau. Sowohl als virtuose Formation als auch in verschiedenen Soli, in die Mutzkes breit aufgestellte Soulstimme wie im Dialog eingreift. Eine akustische Melange aus Jazz, Soul, Pop und Hip-Hop, interpretiert von einer bunten Mischung der Nationalitäten. „Mindestens 50 Prozent auf der Bühne sprechen kein Deutsch. Das Bunte ist das Schöne“, leitet der Sänger zu seinem „Appell für ein buntes Deutschland“ über.

„Alles ist heut´ anders, eine völlig neue Zeit, wir feiern unsere Vielfalt“ heißt es im Song „Unsere Nacht“, der aus einer ekstatischen Hip-Hop-Sequenz besteht. Das eingängige „New Day“ ist von spielerischer Leichtigkeit geprägt, die einmal mehr zum Mitklatschen animiert. „Me and Mrs. Jones“ wird zum akustischen Spannungsbogen, der das Publikum in einen Ausnahmezustand versetzt.

„Schön, wenn ihr ausrastet“, kommentiert der smarte 38-Jährige den ohrenbetäubenden Jubel, den seine stimmlichen Höhenflüge über mehrere Oktaven auslösen. Auch in den warmen, tieferen Regionen der Klangskala kann er sein nuanciert eingesetztes Organ problemlos im Vibrato halten oder durchlaufen lassen. Immer wieder verweist der sympathische Sänger auf die Brillanz der Stuttgarter Big Band, die viermal für den Grammy, den weltweit wichtigsten Musikpreis, nominiert wurde und deren Sound für Mutzkes Stimmvolumen den perfekten Klangteppich bildet.

Romantisches Liebeslied als Hommage an Frau

„Warum ruft du mich nicht an? Es ist der blanke Hohn, was du mit mir machst“. Flüsternd, verzweifelt, von den Bläsern vorangetrieben entfaltet sich das jazzige „Telefon“ unter Mutzkes Stimmbändern. „Schwarz auf weiß“, ein romantisches Liebeslied als Hommage an Mutzkes afrikanische Frau, spielt mit verstecktem Feuer zwischen den Zeilen, einfühlsam begleitet von Klaus Wagenleiter am Klavier. „Kennt ihr das? Man sieht jemanden und denkt `Fuck, was für ein Gefühl´. Der siebte Himmel beim ersten Date, das ist das Thema.“ Ein Gefühl, wie barfuß über Scherben zu laufen oder glühende Kohlen mit der Hand aus dem Feuer zu holen. Kann man einen solchen Text musikalisch umsetzen? Man kann. Der Song „Magisch“ wird zur instrumental vertonten Gefühlsexplosion, ein Feuerwerk aus schwirrender Bläserartistik und Percussion-Akrobatik.

„Wie lange dauert es in eurem Zustand, bis ihr den nächsten Song erkennt?“ Natürlich ist der Zustand „voller Glück und Liebe“ gemeint. Den hat die Menge längst erreicht, mit Mutzkes eigenen Songs und Trips in die Soul- und Reggae-Welt von Alicia Keys und Seed. Mit „Can´t wait until tonight“ startete Mutzkes Sängerkarriere. Kaum erklingen die ersten Töne, brandet die Begeisterung auf – und wird zur vereinten Mega-Session mit Tausenden Fanstimmen. „So viel mehr“ setzt der gereiften Liebe als Zugabe ein akustisches Denkmal. Mutzke und die SWR Big Band – unglaublich faszinierend.

Ausnahmetalent mit Bodenhaftung

Dass Max Mutzkes Talent entdeckt wurde, verdankt er einem Freund. Der meldete ihn 2003 beim Casting für die Stefan-Raab-Show „Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star“ an, aus der Mutzke als Sieger hervorging. Raab schrieb für ihn den Song „Can´t wait until tonight“, mit dem Mutzke sofort auf Platz eins der deutschen Charts landete. Der Eintritt für die Teilnahme an der deutschen Vorentscheidung des Eurovision Song Contest 2004. Damit holte der Südbadener den achten Platz für Deutschland. Mit Raab nahm er sein erstes Album auf, das sich 18 Wochen an der Spitze der Charts hielt. Seitdem geht es steil bergauf mit dem vierfachen Familienvater, der sich als Deutschlands wichtigster Soul-Sänger etablierte.

2019-08-13T09:33:15+02:00